Dialog macht Schule – Wie wollen wir leben?

Am 9.11.2018 besuchten wir das Freizeitheim Linden, um mit vielen anderen Kindern und Jugendlichen am Workshop teilzunehmen. Die Workshops wurden von jungen Erwachsenen und Jugendlichen geführt, mit demokratischen Methoden. Am Anfang gab es eine Vorstellung der Gruppenleiter und Eröffnung. Wir durften uns von zehn Angeboten zwei aussuchen. Beim Thema Fortbewegung haben wir erfahren, dass es umweltfreundlicher ist, mit einem Reisebus statt eines Flugzeugs zu verreise, Weil der Reisebus weniger CO2 ausstößt als das Flugzeug. Als nächstes gab es eine große Pause von 30 Minuten und es gab Böreks mit Käse oder Spinat und Getränke. Im zweiten Workshop ging es um den Blick in unseren Kleiderschrank.

Wo werden die meisten T-Shirts hergestellt?

  • 1. Türkei
  • 2. Indien
  • 3. China
    • 4. Thailand
    • 5. Kambodscha
    • 6. Bangladesch
    • 7. Italien.

Die Klamotten werden in den meisten Ländern ohne Schutzkleidung verarbeitet, deswegen sterben die Arbeiter schneller. Man findet die Kleidung oft z.B. bei Primark , H&M, Kik, C&A…Wir haben uns Gedanken gemacht was es für Perspektiven gibt.
Nach den  Workshops haben wir uns im großem Saal versammelt, um über die Ergebisse zu sprechen. Sehr viele fanden die Workshops gut aber manche fanden sie auch nicht so gut. Wir fanden die Infos super und haben sehr viel gelernt.
Kahoot gibt es als App und Website. Wir haben uns auf der Website mit einem Code angemeldet und uns einen Nicknamen gegeben und mussten ca. 3. Minuten warten. Es haben ca. 110 Player an der Umfrage teilgenommen. Es gab 10 Fragen, z.B. wie die Böreks geschmeckt haben oder wie wir es fanden. Es gab vier Symbole zum Auswählen. Wir fanden es sehr schön, interessant und die Böreks waren sehr lecker. Alle waren sehr freundlich.

Tolle Aktion. So macht Lernen Spaß!!!
Liebe Grüße Niko, Varo, Björn, Jason aus der 7D.

Wanderung im Deister

Am 7.11.2018 haben wir – die Fotografie AG und die Outdoor AG – zusammen mit Herrn Markwort und Herrn Winter eine Wanderung durch den Deister gemacht.

Wir haben uns zuerst am Hauptbahnhof getroffen und sind dann gemeinsam mit der Bahn weiter nach Egestorf am Deister gefahren. Auf der kleinen Wanderung sind wir erst auf einem Weg gegangen und dann querfeldein weiter. Die Fotografie AG hat die ganze Zeit Fotos gemacht. Wir sind an einem kleinen Bach entlang gelaufen und haben zwei Schächte, die in einen kleinen Berg führen, gefunden.

Nach einer Weile haben wir einen schönen Platz im Wald gesucht und eine Pause gemacht. Dort haben wir auf einem kleinen Kocher Rührei mit Sucuk und Gemüse gebraten. Außerdem hatten wir einen kleinen Gasherd, auf dem wir Tee aus jungen Fichtenzweigen und eine Suppe gekocht haben.

Nach einem kurzen Rückweg sind wir wieder gemeinsam zurück zum Hauptbahnhof gefahren und haben uns dort verabschiedet.

Wir hatten einen sehr schönen Tag mit gutem Wetter.

Autor/Foto: Antonia Schmiel (8e)

Ein Ergebnis aus dem Englischunterricht Jahrgang 7 zum Thema London

Welcome to our London Sightseeing Tour. Please get on our red Double Decker Bus and get to know London.
Our first stop is the Tower of London. This was built in the 11th century. At first, it was a palace and later it was used as a prison. Today the Crown Jewels are kept there. Our second stop is Tower Bridge, built in 1894 in the Gothic Revival style. Roadway can be folded up, so that large ships can drive underneath. The upper bend is the pedestrian bridge. Continue to our next stop.

Continue to Westminster Bridge. The road bridge was rebuilt in 1854. It is 252 meters long and 26 meters wide. It is the oldest bridge in London.

Continue to our fourth stop: Big Ben. Big Ben is a bell located in the Elisabeth Tower. This belongs to Westminster Palace.

Now we continue to the fifth stop of our tour: Piccadilly Circus. Piccadilly Circus is a crossroads connecting Regent Street and Piccadilly. It was built in 1819. Today  it is known for the many colorful billboards. Let’s get to
our last stop.

We arrive at our sixth and last stop: Buckingham Palace. The palace was built in 1703 by a nobleman from Buckingham County. The palace has more than 775 rooms. Only for a few months tourists can visit a part of the palace, in the summer months. Now get off the bus, because the Queen has invited us for teatime with scones. Enjoy the meal.  I hope you liked the tour with our red Double Decker Bus.
Lea D, 7b

Ausflug Schulbiologie Zentrum, Teil I

Am 23.10.2018 sind wir mit dem WPK Kurs Natur von Frau Müller ins Schulbiologiezentrum gegangen. Herr Labitzke hat uns freundlich empfangen und uns eingewiesen. Als nächstes sind wir in den Wald gegangen, haben Erde aufgehoben und darin nach kleinen Tieren gesucht. Der Fachbegriff dafür heißt Laubstreuuntersuchung. Wir mussten mit einem kleinen Glas die Tiere aus der Schüssel saugen und sie dann mit einem Mikroskop untersuchen. Nach der Untersuchung haben wir kleine Babymäuse und große Mäuse auf die Hand bekommen, die Mäuse hatten teilweise die Augen geschlossen. Als nächstes haben wir eine Schlange um den Hals und eine Vogelspinne auf die Hand bekommen. Es war ein sehr informativer und emotionaler Nachmittag. Wir waren stolz, dass wir unsere Ängste überwunden haben.

Varo , Justin und Jason aus der Klasse 7D

Ausflug Schulbiologie-Zentrum Teil II

Als wir am Schulbiologiezentrum angekommen sind,  sind wir ein weiteres mal von Herrn Labitzke empfangen worden. Wir haben uns zuerst unterhalten und mit den Mäusen Experimente gemacht, z.B. ob sie sich an einem  Gitter halten, an einem Stab oder Seil klettern können.
Nach den Experimenten haben wir mit den Mäusen rumgespielt und verschiedene Arten kennen gelernt: Rennmäuse, Klettermäuse. Mäuse leben in einem Clan. Danach haben wir gelernt, dass Mäuse sich durch Beton fressen können. Die Klettermäuse haben das Verlangen nach oben zu klettern.
Als nächstes wurde das Erbrochene der Eule (das Gewölle) untersucht, innen drinnen waren Knochen von Mäusen die wir geordnet oder zusammengesetzt haben.

Nachdem wir das Gewölle untersucht haben, bekamen manche Kinder eine Schlange um dem Hals. Andere haben eine Vogelspinne auf die Hand bekommen.

Der WPK Natur Kurs 7  fand es spannend und cool.
Wir haben dadurch gelernt, dass man sich nicht vor allen  Tieren trotz ihres Aussehens fürchten muss.
Empfehlenswertes Unterrichtserlebnis!
LG  Varo, Björn, Niko, Justin, Jason (7d)

Roter Faden

Beim Roten Faden in Hannover handelt es sich um einen Rundgang zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten zur Architektur und Geschichte in der Innenstadt (Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Roter_Faden_(Hannover); 22.10.2018).

Wir trafen uns um 8.25 Uhr „unterm Schwanz“ mit den anderen 7. Klassen und wurden von unseren Klassenlehrern empfangen.
Wir fanden uns zusammen, besprachen die Regeln und was zu tun ist. Am Ende bekamen wir die Fragebögen und durften daraufhin los. Wie beschrieben starteten wir und folgten dem Roten Faden. Unterwegs mussten wir Fragen beantworten. Es hat sehr viel Spaß gemacht, die Aufgaben zu lösen. Als wir mit den Aufgaben fertig waren, sollten wir zum Maschpark kommen und uns dort versammeln. Wir gaben die Fragebögen ab und durften daraufhin Pause machen und auf dem Spielplatz spielen. Zum Schluss trafen wir uns an der Kröpckeuhr und von dort aus fuhren wir zurück zur Schule.

K.Akbaba,7c

Lions Quest Fortbildung

Da das Konzept des sozialen Lernens mit Lions Quest fest im pädagogischen Konzept der IGS Stöcken verankert und seit Jahren erfolgreich umgesetzt wird,  nahmen vom 31.5.2018 – 2.06.2018  acht Lehrerinnen und Lehrer unserer Schule an einer Lions-Quest-Fortbildung an der IGS Wedemark teil.

Ziel von Lions Quest ist es, die Lebens- und Sozialkompetenzen von Kindern und Jugendlichen zu stärken und sie für den Eintritt in die Erwachsenenwelt vorzubereiten.

Im Fokus des Seminars „Erwachsen werden“ standen dabei unter anderem Methoden zur Förderung von Lebenskompetenzen, zum Umgang mit den eigenen und den Gefühlen anderer und zur kommunikativen Problemlösung.

Dabei haben wir anhand zahlreicher praktischer Übungen/Unterrichtsthemen vielfältige Erfahrungen mit dem Programm und den entsprechenden Lions-Quest –Handbüchern sammeln können, auf die wir in Zukunft bei der Umsetzung im Unterricht unmittelbar zurückgreifen können.

Unsere Trainerin hat das Seminar professionell und mit viel Einfühlungsvermögen geleitet und uns Mut gemacht, die Kenntnisse im Unterrichtsalltag umzusetzen. Wir freuen uns darauf, unsere Schülerinnen und Schüler, die mitten im Erwachsenwerden stecken, mit dem neu erworbenen Wissen noch besser stärken und unterstützen zu können.