Parisfahrt des 9. und 10 Jahrgangs

Wir trafen uns am Sonntagmorgen schon um 7:15 unter dem „Schwanz“ am Hauptbahnhof. Danach fuhren wir alle gemeinsam mit dem ICE von Hannover nach Karlsruhe. Dort angekommen fuhren wir dann mit dem französischen Schnellzug, dem TGV, weiter bis nach Paris. Es war sehr warmes Wetter und viele Menschen stiegen in den Schnellzug ein, sodass es recht voll wurde.

Wir kamen um ca. 14 Uhr in Paris an und fuhren vom Hauptbahnhof mit der Metro zu unserem Hotel. Der Weg dauerte etwas, aber wir kamen gut an. Nachdem wir uns eingerichtet hatten, gingen wir am Abend zu der Champs-Elysées. Die Läden an der Straße waren etwas teuer, aber sehr schön. Wir gingen danach auch zum Arc de Triomphe, zu dem die Straße führte, welche wir am Sonnenuntergang besuchten. Danach gingen wir zum Platz Trocadéro, von wo aus wir einen tollen Blick auf den Eiffelturm hatten, obwohl es sehr voll war. Es war spät geworden und wir konnten bestaunen, wie die Lichter am Turm funkelten. Dann fing es plötzlich an, stark zu regnen und zu gewittern. Wir machten Videos und Fotos, wobei sogar auf einem Bild zu sehen ist, wie der Blitz in den Blitzableiter des Eiffelturms einschlug.

Am zweiten Tag standen wir früh auf und frühstückten im Hotel. Danach fuhren wir mit der Metro los zum Museum Louvre. Es war auch wieder sehr voll und wir mussten ein wenig warten, aber es ging doch sehr schnell wegen der Reservierung. Es gab viele verschiedene Ausstellungen, die meisten handelten von der französischen Geschichte. Es gab aber auch Ausstellungen über die ägyptische, griechische und italienische Geschichte, was sehr interessant war. Im Museum waren auch viele Kunstobjekte, wie das berühmte Gemälde die Mona Lisa. Man fand den Weg schnell dahin und konnte ein Bild von ganz vorne machen, und auch von vielen anderen Kunstwerken, wie die vielen Skulpturen und den Sarkophagen der alten Ägypter. Wir verbrachten den halben Tag in dem Museum und gingen später noch zur Kirche Sacré-Cœur. Von dort hatten wir einen schönen Ausblick auf Paris, was nochmals das Erlebnis besser machte. An dem Tag besuchten wir auch noch eine weitere Kirche, die noch berühmter geworden ist, wegen des tragischen Vorfalls vor ein paar Jahren – die Kirche Notre-Dame, die nun momentan restauriert wird, aber schon fast wieder aussieht wie vor dem Brand.

Am dritten Tag fuhren wir zum berühmten Schloss Versailles, dass etwas außerhalb von Paris liegt. Das Schloss des berühmten König Ludwig XIV, dem Sonnenkönig. Wir warteten sehr lange, aber es hat sich gelohnt, denn wir durften zu den meisten Bereichen des Schlosses rein, wie dem berühmten Spiegelsaal. Im Schloss hingen auch viele große berühmte Gemälde, wie einige von Ludwig dem 14. Man konnte auch in das Gemach des Königs rein, wo viele Stühle neben dem großen Bett standen. Im Schloss waren viele Porträts von bekannten Berühmtheiten und auch Gemälde von den unzähligen Schlachten von Napoleon. Wir verbrachten den halben Tag im Schloss, aber besuchten leider nicht mehr den berühmten Garten von Versailles, weil das noch zusätzlich Eintritt gekostet hätte.

Wir fuhren aber dafür noch zum Eiffelturm und gingen auch darauf, was sehr spektakulär war, denn die erste und zweite Etage gingen wir mit der Treppe hoch und fuhren ab der dritten mit dem Aufzug nach oben. Wir erreichten die Spitze des Eiffelturms, welche eine Höhe von 330 Metern hat und von wo aus man einen fantastischen Ausblick über die ganze Stadt hat. Man konnte sehen, wie grooooß Paris war.

Am vierten Tag besuchten wir kleine Sehenswürdigkeiten in Paris, wie den Platz, wo einst die Bastille stand, wo 1789 die französische Revolution begonnen hat, eine alte Arena aus der Römerzeit und eine berühmte Moschee in Paris. Danach gingen wir gemeinsam zu der Galeries Lafayette, wo wir erst aufs Dach gingen, von dem man einen schönen Blick hatte. Dann konnten wir uns in Gruppen aufteilen und selbst die Stadt erkunden Wir gingen in einer größeren Gruppe gemeinsam zu den Restaurants und Cafés in der Nähe der Galerie. Danach gingen wir noch zu der bekannten Opéra Garnier, diese liegt in der Nähe von der Galerie und wir machten von draußen Fotos. Mit der Metro fuhren wir zu der berühmten Straße Champs-Elysées und verbrachten die meiste Zeit da, wobei einige Macarons und viele andere Spezialitäten von Frankreich probierten. Wir fuhren dann mit dem Bus in die Nähe des Eiffelturms, wo unser Treffpunkt lag. Am Ende des Tages machten wir abends noch eine Bootstour auf der Seine. Dabei sahen wir bei untergehender Sonne einige berühmte Sehenswürdigkeiten, die wir in den letzten Tagen besuchen durften.

Am letzten Tag fuhren wir wieder zurück nach Deutschland. Erstmal mit der Metro zum Gare de l’Est, von dort mit dem ICE nach Karlsruhe, wo wir erstmal eine Stunde Aufenthalt hatten. Danach fuhren wir mit dem ICE zurück nach Hannover, wo wir alle heile, allerdings mit einer Stunde Verspätung ankamen.

Von Elif Kerman, Klasse 10b