Ausflug zum Kunstverein Hannover mit dem Kunstprofilkurs 10JG (Schülerbeitrag von Angelina Funk)

Am Donnerstag, dem 1. Oktober, sind wir zum Kunstverein Hannover gefahren. Treffpunkt war 8:30 Uhr vor dem Kunstverein. Der Kunstverein stellt  zeitgenössische KünstlerInnen aus. Als erstes haben wir unsere Jacken und Taschen weggepackt, damit wir bei der Ausstellung nichts kaputt machen, da viele der Kunstwerke zerbrechlich sind.

Die Ausstellung hieß „wir blumen – die Leichtigkeit des Fragilen“. Die Ausstellung war aus Kunstwerken, die zerbrechlich waren, und es gab Kunstwerke, die gar nicht so zerbrechlich aussahen. Uns wurde das Kunstwerk von Jewyo Rhii ( siehe Bild 1) gezeigt. Es ist eine Raumdarstellung von 2010, die Künstlerin hat das Kunstwerk „Lodged“ genannt.

Danach haben wir uns das Kunstwerk von Park McArthur angeguckt, das er 2015 rausgebracht hat und „Liabilites“(siehe Bild 2) genannt hat.

Danach beschäftigten wir uns mit dem Kunstwerk von Ane Mette Hol. Es ist ein beidseitiges gezeichnetes großes Papier, das auf dem Boden lag, mittig im Raum. Wir mussten sehr vorsichtig um das Papier herumgehen, damit das Papier nicht kaputt geht.

Danach haben wir uns ein bisschen über das Bild von Rune Mields (siehe Bild 3) unterhalten.

Dann ging es auch schon weiter zum Bild von Monika Baer, ein Ölgemälde mit einem gemaltem Portrait (Siehe Bild 4). Neben dem Kopf hat  die Künstlerin ein Loch hineingeschnitten und wir habe uns darüber unterhalten, warum sie das gemacht hat.

Danach haben wir uns mit dem Kunstwerk von Lone Haugaard Madsen (siehe Bild 5) beschäftigt. Ihr Kunstwerk ist aus ihrem Arbeitsanzug hergestellt. Sie hat den Arbeitsoverall in Gips getaucht und ihn auf einem Sockel befestigt.

Als nächstes kam das Kunstwerk von Heimo Zobernig dran. Der Künstler hat eine Schaufensterpuppe bearbeitet und sie dann neben ein Regal gestellt. (siehe Bild 6) Bei der Schaufensterpuppe sieht man, das er den unteren und oberen intimen Teil mit weiß übermalt hat und obwohl es sich um eine weibliche Figur handelt, ist der Kopf männlich .

Nach der Ausstellung hat uns Frau Palm die Aufgaben gegeben, dass wir ein Kunstwerk fotografieren, das uns am Besten oder am Schlechtestem gefallen hat. Für das Kunstwerk, das wir ausgewählt haben, sollen wir eine Präsentation und ein Handout erstellen.

Danach bekamen wir eine Aufgabe von den Kunstpädagogen, die uns durch die Ausstellung geführt haben. Wir haben aus Pappe unser eigenes Kunstwerk, eine Skulptur, hergestellt. Die Kunstwerke konnten die verschiedensten Formen haben, sie konnten rund, oval, eckig usw. sein. Nach der Fertigstellung bekamen wir kleine menschliche Figuren, die wir auf unser Kunstwerk oder neben unsere Skulpturen gestellt haben und fotografierten unsere Werke. Zuletzt stellten wir unsere Kunstwerken vor und jeder musste kurz erzählen, wie sein Kunstwerk entstanden ist.

Als wir fertig waren, durften wir entscheiden, ob wir unser Werk wegschmeißen oder es mit in die Schule nehmen wollen, um es in einer Vitrine auszustellen. Um 11 Uhr war die interressante Veranstaltung zu Ende und wir sind zurück zum Unterricht in die Schule gefahren.